×
+49 (0) 431 - 67 54 88
Praxis für Zahnheilkunde
Dr. med. dent. Thomas Perkuhn
Sophienblatt 46
24114 Kiel
Kontaktdaten speichern
Servicezeiten
08:00 – 20:00 Uhr
08:00 - 14:00 Uhr

« Zurück

Myofunktionelle Therapie (MFT) in der Kieferorthopädie

Bei einer myofunktionellen Störung sind Muskelspannung und Bewegungsmuster der äußeren und inneren Mundmuskulatur gestört. Oft ist nicht herauszufinden, was die eigentliche auslösende Ursache war. Gewohnheiten wie langzeitiger Schnullergebrauch, Daumen- und Fingerlutschen oder Lippenbeißen können einen schädlichen Einfluss auf das Gleichgewicht von Kiefer, Zähnen und Muskeln ausüben. So kann es zu falscher Zungenruhelage und falschem Schluckverhalten kommen. Die Zunge drückt nicht gegen den Gaumen, sondern gegen die vorderen oder seitlichen Zähne. Falsche Zahnstellungen, Störkontakte beim Zubeißen, Entzündungen des Zahnhalteapparates oder Sprachfehler können weitere Folgen sein. Die myofunktionelle Therapie wurde entwickelt, um diese Fehlfunktion zu behandeln und dauerhafte Kiefer- und Zahnfehlstellungen zu verhindern. Kieferorthopäden und Logopäden arbeiten in diesem Bereich eng zusammen.

Mit myofunktionellen Übungen lässt sich die Kau-, Zungen-, Lippen- und Wangenmuskulatur spielerisch umtrainieren. Die Übungen fördern eine harmonische Muskelfunktion und umfassen alle Muskelgruppen, die am Kauen, Schlucken, der Artikulation und der Atmung beteiligt sind.

  • In der Kieferorthopädie kann die Therapie unterstützend eingesetzt werden, um eine Korrektur von Zahnstellungs-, Bisslage- und Kieferanomalien zu bewirken oder günstig zu beeinflussen.
  • Wenn die Therapie frühzeitig begonnen wird, kann im besten Fall eine Zahnspange überflüssig werden. Aber auch wenn ein Kind eine Zahnspange tragen muss, hilft die myofunktionelle Therapie, das Ziel schneller zu erreichen und langfristige Erfolge zu erzielen.

Bei kleinen Kindern liegt der Schwerpunkt der Behandlung auf Beratung, Prävention und dem Abstellen von Lutschgewohnheiten und anderen Gebiss schädigenden Angewohnheiten.

Das Training wird schrittweise aufgebaut und muss zu Hause regelmäßig durchgeführt werden. Schwache Muskeln werden trainiert, zu starke entspannt und die Wahrnehmung im Mundbereich gefördert, um eine neue Schluckbewegung zu erlernen und diese allmählich in den Alltag zu übertragen.

Auch bei Erwachsenen ist die MFT in vielen Fällen sinnvoll. Bissdisharmonien, Kiefergesichtsverspannungen und Kiefergelenkserkrankungen stellen eine Indikation dafür dar.


Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen »

« Zurück

©2019 Praxeninformationsseiten | Impressum